Sony Mavica FD: Digitalkamera mit Floppy

Eine der frühen Vertreter kompakter Digitalkameras ist mir mit der SONY Mavica MVC-FD75 in die Hände gefallen. Während man heutzutage verwöhnt ist von Gigabytes an Fassungsvermögen, die auf einen fingernagelgroßen Speicherchip passen, hat die SONY-Kamera, die 2001 – vor 19 Jahren – auf den Markt kam ihre Fotos auf eine 1,44MB Floppy Disk gespeichert. Entsprechend waren SONYs FD-Modelle allesamt etwas größer, da ja ein vollständiges Diskettenlaufwerk verbaut war. Dabei scheint es sich mit diesem Modell wohl um eine Art „Legacy“-Gerät zu handeln (für Leute, die die Diskette als Medium nutzen wollten), da du dieser Zeit schon Kameras bis 3 Megapixel herausgebracht wurden, die eine Speicherkarte nutzen.

Die Kamera hat eine verhältnismäßig leistungsfähige Optik mit ihrem 10fach ZOOM bei einer Blende von F1.8 bis F2.8, jedoch kann der verbaute CCD-Sensor gerade einmal 350.000 Pixel (also ~0,3 Megapixel) aufnehmen. In höchster Qualität passen so gerade mal 20-25 Fotos auf eine Diskette (50-80KB pro Bild, JPG-Format, in VGA-Auflösung 640×480).

Da ich für den verwendeten LiIon-Akku kein Ladegerät besitze und die Kamera ansonsten auch keinerlei Anschlussmöglichkeiten (für Lademöglichkeiten, USB?) bietet, habe ich den Akku kurzerhand mit Hilfe meines RC-Ladegeräts aufgeladen.

So konnte ich ein paar Testfotos schießen und diese zunächst auf dem eingebauten 2,5″ TFT anzusehen. Ein seltsam nostalgisches Gefühl kommt auf, wenn man die Diskettenzugriffe dabei in seinen Händen spürt und es sich dabei wie ein AMIGA-Floppy bei der Arbeit anhört.  Die Ergebnisse habe ich dann schließlich mit einem USB-Diskettenlaufwerk auf den PC/Notebook übertragen.

Testfoto in Originalgröße:

Mit steigender Auflösung und damit der immer größer werdenden Bilddateien war die Diskette als Speichermedium natürlich sehr schnell zu klein. Aus diesem Grund brachte SONY für kurze Zeit einen Floppy-Disk-Adapter heraus, in den man die eigenen proprietären Speicherkarten (Sony Memory Sticks) stecken konnte.

Ich hatte einen solchen Adapter aus dem Zubehör einer anderen SONY-Kamera bekommen: Er sieht aus wie eine normale 3,5″-Diskette mit einem Speicherkartenslot und wird mit zwei CR2016 Knopfzellen betrieben. Leider ist meine FD75 nicht kompatibel mit dem Adapter (erst ab FD95 und neuere), so dass ein kurzer Test nur eine Fehlermeldung ausgab.

1 Gedanke zu „Sony Mavica FD: Digitalkamera mit Floppy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.