Computer – Starte „Star Trek Picard“

Heute ist die neue Serie „Picard“ im Star Trek Universum angelaufen. Lange mussten wir auf eine Fortsetzung der Serien, bzw. -Filme in der TNG-Zeitlinie warten und die Erwartungen waren hoch, ob die Macher eine weitere JJ-Abram-artige dunkle Actionserie im Discovery-Stil oder eine würdige Weiterführung der Geschichte um Jean Luc Picard erschaffen würden.
Aufgeregt schaltete ich kurz nach 6 Uhr morgens den TV ein, um nachzuschauen, ob die 1. Folge schon von Amazon-Prime freischaltet worden war.

Wie es für eine Serie in 2020 zu erwarten war, wurde hier nun eine längere Geschichte episodenweise erzählt. In dieser Folge werden einige geschichtliche Ereignisse seit Nemesis und der Zerstörung von Romulus ( durch eine Supernova, siehe Film „Star Trek“ von 2009 ) aufgearbeitet und das Wirken und Privatleben von Jean Luc Picard reflektiert. Etwas ungewohnt war, dass die Handlung jetzt nicht mehr im All, bzw. an Board eines Raumschiffs spielt, wie das in allen bisherigen Serien und Filmen der Fall gewesen war. Es spielte nun (bisher) auf der Erde der Zukunft, was zum einen den eigenen Bezug verstärkt, zum andere aber teilweise etwas zu „montiert“ oder computeranimiert wirkte.

Insgesamt war ich glücklich mit der ersten Episode. Es tauchten viele neue aber auch vertraute Gesichter auf und auch die gute NCC-1701-D hatte einen kurzen „Auftritt“. Es wurde ausreichend zusammenhängende Handlung erzählt, gemischt mit einigen Actioneinlagen. Zum Ende hin wurde das ganze zu einem spannenden Kriminalfall, so dass ich mich schon sehr freute, wie es in der nächsten Folge weitergehen würde.

 

Als der Abspann lief, rief ich in Star Trek-Manier ein erwartungsvolles „Computer: Licht an!“ und mit einem heute sehr befriedigenden „Okay“ ging die Beleuchtung in meinem Quartier an. 🙂 Ich packte meine Sachen, frühstückte kurz und machte mich auf den Weg auf meine Station zur Arbeit.

Fazit

Wer sich neue 90er-Jahre Next-Generation Folgen mit Weltraum-Abenteuern und moralischer Botschaft gewünscht hat, wird enttäuscht sein. Hier ist man mit The Orville besser beraten (Start der 3. Staffel Mitte 2020). Für mich ist Picard die Serie zu den Star Trek Next Generation Filmen (bis Nemesis), die auch schon ernsthaftere Handlung und neue Optik mitgebracht hatten. Die bekannten Figuren schaffen es, den geneigten Trekkie in den Bann der modernen, actionreichen Story zu ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.