conmark L2000 3D-Scanner

Wenn man sich mit 3D-Druck beschäftigt, wünscht man sich für manche Aufgabe einen 3D-Scanner, der ein vorhandenes Objekt abtasten könnte, um es dann bearbeiten und drucken zu können. Mir fiel ein, dass ich vor Urzeiten einmal einen „defekten“ 3D-Scanner bei Conrad-Electronic in der Fundgrube gekauft hatte, aber nie wirklich ausprobiert. Ich habe auf dem Dachboden gekramt und habe ihn tatsächlich gefunden, den L2000 3D-Scan von conmark, originalverpackt in einem riesigen Karton. „Urzeiten“ trifft es hier wirklich, denn das Gerät wurde im Jahr 2000 von der Firma Conrad verkauft, damals der letzte Schrei, inkl. einer Software zur 3D-Bearbeitung: Monzoom. Der Windows-Port von Reflections, das ich schon vom AMIGA kannte.

panoscan-box

Erste Herausforderung war es nun, das Gerät zum laufen zu bekommen. Es wird mit einem seriellen Kabel am PC angeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.