Laserdrucker-Hacking mit dem Samsung ML-1670

Drucker und deren Verbrauchsmaterial sind ein leidiges Thema für jeden PC-Anwender. Zwar werden Drucker verhältnismäßig günstig angeboten, aber ist dann die Tinte oder der Toner verbraucht, wollen sich die Hersteller durch teueres Verbrauchsmaterial refinanzieren. Viele Tricks werden versucht, damit wir Verbraucher die teueren Originalpatronen kaufen, anstatt leere Behälter einfach aufzufüllen oder zu kompatiblem Modellen zu greifen. Meistens bringen die Hersteller kleine Chips an den Patronen an, die nur dem Kopierschutz dienen und ansonsten keine technische Funktion haben. Besonders dreist sind Chips, die die Druckvorgänge mitzählen und bei Erreichen einer bestimmten Anzahl dann dem Anwender melden, die Patrone oder der Toner wäre leer und müsste ausgetauscht werden. Dabei ist mit unter noch Farbe für hunderte oder tausende Druckseiten enthalten. Die Hersteller nötigen die Benutzer also, halb-volle  Toner-Kartuschen wegzuwerfen!!

Diese Praxis habe ich letztens bei einem Samsung Laserdrucker des Typs ML-1670 vorgefunden. Der Drucker zeigte nach dem Einschalten nur eine rote LED an. Das kann lt. Anleitung mehrere gängige Gründe haben: der Toner ist leer, es ist kein Papier im Gerät oder USB ist nicht angeschlossen. Der Druckertreiber meldet, dass der Toner ersetzt werden müsste (Füllstand 0%). Aber schon das Gewicht der Toner Kartusche lässt vermuten, dass noch einiges an Inhalt vorhanden sein müsste.

Optionen:

  • Neue Toner-Kartusche kaufen (14,- bei eBay)
  • Reset-Chip kaufen, Kosten aus China ~ 2,-, aus DE ~8,-
  • die Drucker-Firmware hacken, damit der Chip nicht geprüft wird 🙂

Da mich der Drucker nichts gekostet hat, hatte ich nicht viel zu verlieren, also wollte ich den letzten Schritt ausprobieren.

Tarek Azzouz demonstriert in seinen Youtube-Videos, wie man eine modifizierte Firmware auf verschiedenen Samsung ML-16XX-Druckern installiert. Im folgenden behandelt er den ML-1670, den ich auch vor mir stehen hatte. Um die eigene Firmware herauszufinden, den Drucker einschalten, Papier einlegen und mit USB verbinden. Dann die PrintScreen-Taste gedrückt halten (LED fängt an, erst schnell zu blinken, später langsam), bis der Drucker nach 10-20 Sekunden anfängt, eine Demo/Infoseite zu drucken. Ich habe die Firmware-Version 1.02.00.4 und der Drucker hat gerade mal gut 2.200 Seiten auf dem Zähler.

ACHTUNG! Disclaimer! Ich übernehme keine Garantie für etwaige Schäden an Druckern. Wer an seiner Firmware herumexperimentiert, handelt auf eigene Verantwortung. Wer sich nicht sicher ist, was er tut, möge es bitte bleiben lassen!

Kurzanleitung:

  • Die Kontakte des Chips am Toner mit Klebeband abkleben.
  • Den Drucker anschließen und an- und wieder ausschalten.
  • im Download-Mode starten (2 Sekunden die Printscreen-Taste halten, dann Powertaste gleichzeitig drücken: Beide LEDs leuchten)
  • Das RAR-Paket in der Youtube-Beschreibung downloaden, entpacken und die asistente.exe starten.
  • Im Reiter Desbloquear auf den Button Resetear klicken: Ein CLI-Fenster wird sichtbar und sollte eine Meldung anzeigen.
  • Drucker startet automatisch neu.

Nachdem ich diese Schritte durchgeführt hatte, leuchtete die Status-LED immer noch rot. Als ich jedoch den Druckerstatus im Druckertreiber prüfte, wurde jetzt nur angezeigt, es wäre kein Papier eingelegt. Sobald ich das getan hatte, signalisierte eine grüne LED die Druckbereitschaft. Der Druck einer Testseite bestätigte, dass noch reichlich Toner in der Kartusche vorhanden war.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.