Transplantation in pink: Philips AZ215C Reparatur

Eine kleine Radio-CD-Kombination von Philips ist mir in die Hände gefallen: Die AZ215C „CD-Soundmachine“. Neben dem auffälligem weiß-pinken Design verfügt das 3-Watt Gerät immerhin über einen digitalen FM-Radio und einen CD-Player. Ein kurzer Funktionstest hat ergeben, dass das FM-Radio funktioniert, aber leider keine einzige CD erkannt wurde. Eine Reinigung der Linse brachte keine Besserung.

Teardown

Also schraubte ich das Gerät auf um vielleicht irgendeinen „offensichtlichen“ Hinweis auf die Fehlfunktion (z.B. lose Kabel) erkennen zu können.

Das Innenleben sah übersichtlich aus: Eine einzige große Platine war vorhanden, an der alle Kabel mit Steckverbindern angesteckt waren. Ich begutachtete das kleine Modul des CD-Laufwerks und überlegte, ob man dies wohl einfach gegen eines auf einem anderen Gerät austauschen könnte. Idealerweise vielleicht zumindest der gleichen Marke (Philips). Ich hatte noch eine Philips MIDI-Anlage (FMV185) mit einem größeren elektronischen Defekt (Wasserschaden?), die ein CD-Laufwerk hatte. Bei genauerem Hinsehen schien die Mechanik 1:1 identisch zu sein, inkl. der Anschlüsse für Kabel und Flexkabel. Ich entschloss mich – da die Laser-Einheit am aufwendigsten in der Konstruktion verbaut war – einfach das ganze Drumherum vom pinken Gerät zu übernehmen: Da war zum einen eine Art Kunststoff-Tisch, der über dem Laser-Schlitten saß und zum anderen die Aufnahme für die CD selbst. Letztere saß über eine Welle direkt an einem Motor, der an einer Platine angelötet war, auf der wiederum auch noch ein 2. Motor saß, der den Laser-Schlitten bewegte. Die Aufnahme saß fest auf der Welle, also schraubte ich den ganzen „Motor-Block“ ab. Im Aufnahme-Teller waren dafür spezielle Löcher zum Lösen der Schrauben vorgesehen.

Zu guter letzt tauschte ich noch die Schock-Puffer an den Ecken des Moduls aus und baute alle Teile in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammen.

Dann kam der große Moment: Würde die „transplantierte“ Lasereinheit akzeptiert und CDs erkannt werden? Ja! 😀 Die Laufwerksmechanik funktionierte einwandfrei und CDs wurden problemlos erkannt und abgespielt.

Fazit

War der große Aufwand für so ein vergleichweise „billiges“ Gerät gerechtfertigt? Ich meine: Ja! Die CD-Soundmachine hat einen guten praktischen Nutzen durch den digitalen FM-Empfänger und CD-Player in einem gerade für Kids zugeschnittenen Design. Zudem habe ich gelernt, dass Laufwerke mit unter geräteübergreifend kompatibel, bzw. austauschbar sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.